Freitag, 11. Januar 2013

Genug geheult.

Es reicht jetzt. Es ist Freitag (seit 2 Stunden und 42 Minuten ist Freitag). Ich habe die letzten vier Tage geweint, vor mich hin vegetiert und einfach nichts gutes getan. Es reicht jetzt. Dazu gibt es gar nicht so viel zu erzählen, ich muss das einfach hinkriegen, schnell! Ich muss einfach mal mein Leben meistern. Und da habe ich hab drei Problemgebiete, an denen ich arbeiten muss: 1. die Schule und meine Zukunft 2. mein Ich 3. dieser Junge.

Das wichtigste ist die Schule, meine Zukunft, aber das schwierigste bin Ich. Ich muss mich wieder lieben! Ich muss das unbedingt wieder hinkriegen, sonst kriege ich auch alles andere nicht hin. Ich muss mit mir zufrieden sein, und mich akzeptieren und nicht jeden Tag vor lauter Selbsthass weinen und wieder mit dem  Kratzen und dem ganzen Kack anfangen.
Dann Schule: Ich muss es schaffen jeden Tag hinzugehen! Ich muss ein Praktikum bekommen. Ich muss lernen. Ich muss Hausaufgaben machen. Und ihr wisst ja bestimmt, was sonst noch so dazu gehört. Es geht einfach darum, dass ich mir eine Zukunft aufbauen muss und möchte. Sonst kann ich mich auch direkt von der nächsten Brücke schmeißen.
 So und dann ist da noch dieser Junge, der ist eine ganz eigene Sache. Bisher war er einfach nur mein bester Freund und ich konnte einfach mit allem immer zu ihm kommen, ich weiß,dass ich das auch bei anderen noch kann, aber darum geht's gerade nicht. Denn momentan ist eben nur er wichtig. Seitdem ich irgendwie nur noch an ihn denken kann, seitdem ich weiß, dass ich mehr will und er nicht, seitdem kann ich nicht mehr über alles mit ihm reden, DENN ich kann nicht mehr mit ihm über zum beispiel ihn reden. Dabei macht doch das Reden mit ihm immer alles einfacher, dadurch hab ich das letzte halbe Jahr, die Trennung von meinem Exfreund besser überstanden, allgemein mein Leben hat sich besser angefühlt, einfach wegen ihm, und ich habe sehr sehr große Angst das nun zu verlieren. Wenn ich über ein einziges Thema nicht mit ihm reden kann, entfernt sich einfach ALLES insgesamt ein bisschen.
Und deswegen hängt das irgendwie alles miteinander zusammen, ich kann mich nicht um eine einzelne Sache kümmern und dann um die anderen, weil es einfach zusammengehört.
Ohne, dass ich mich selbst wieder liebe, kann ich mich nicht um die liebe von Ihm bemühen, geht einfach nicht, und ohne dass ich mich selbst liebe und mal zufrieden bin, kann ich mir keine Zukunft wünschen und etwas dafür tun.
Und solange etwas zwischen ihm und mir steht, solange kann ich die Sachen einfach nicht so leicht nehmen, ich kann mich nicht richtig auf mich konzentrieren während ich die gesamte Zeit darüber grüble, warum er nichts von mir will und ich kann mich nicht richtig für die Schule engagieren weil er mir ständig im Kopf rumwuselt.
Und ohne, dass die Schule funktioniert, kann ich mich nicht lieben! Und er kann das auch nicht ! Deswegen muss ich alles drei gleichzeitig hinkriegen. Am besten sofort.
Und ich habe wirklich Lust einfach aufzuhören, ganz, wenn ich sowas sage fühle ich mich lächerlich, aber mit diesem Gedanken quäle ich mich in den letzten Tagen so dermaßen oft. Und ich habe schon gedacht, ob ich bescheuert bin, weil ich mich hasse, kann ich nicht einfach froh sein? Aber das geht im Moment einfach nicht, ich hasse mich. Ich bin froh endlich wenigstens zu wissen, was immer los ist mit mir, es ist einfach purer Hass mir gegenüber, und das geht nicht von jetzt auf gleich weg, aber ich arbeite jetzt dran!
Und ich brauche ihn nicht als meinen festen Freund, das will ich nicht sagen. Dass er mich nicht liebt, ist schon so halb verkraftet, aber ich brauche ihn als denjenigen, mit dem ich reden kann, immer, über alles, auch über ihn, wenn es eben er ist der mich beschäftigt. Es ist auch nicht so, dass ich glaube, dass er mich auf einmal liebt, nur weil ich dann gute Noten schreibe, nein, aber ich kann nicht erwartet dass er sich... Nein! Ich will ihn nicht wollen, während ich an anderen Dingen eher arbeiten muss.
Ich kann das Leben gerade nicht toll finden! Weil ich Angst habe vor der Zukunft, ich muss einfach daraus etwas machen, das Leben ist nicht toll, nicht für mich gerade so wie ich bin, nicht in einer solchen Gesellschaft. Entweder fange ich an, dass mir alles egal ist und mache wirklich nur das, was im Leben toll ist. Ich haue ab, versuche zu Fuß eine Weltreise zu machen, ohne alles, um letztlich dabei abzukratzen ODER ich konzentriere mich jetzt darauf, so wie es vorgesehen ist, mein Leben richtig zu machen: Schule, Abi, Studieren, Geld, und dann die Welt ! Und irgendwo dadrin Liebe, oder eben auch nicht. 
Das sind die Dinge, an denen ich arbeiten werden, Selbstvertrauen, Selbstverständnis, Selbstzufriedenheit. Ich weiß, dass das klappt ,wenn ich das will, und bitte ja, ich will das jetzt!!!

Karma
"its just take some time little girl you're in the mittdle of the ride 
everything , everything will be just fine 
everything, everything will be alright, alright"





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen