Sonntag, 4. August 2013

Reicht 'Ich brauche dich.' nicht ?

Sie ist jetzt 18. Warum weint sie ? Warum weine ich ? Wird sich überhaupt etwas ändern ? Ich meine, ein einziger Tag kann doch nichts großartig anrichten. Sie spricht vom Ausziehen aus unserem Zuhause, in dem wir seit über 16 Jahren zusammen leben, Seite an Seite, mal im gleichen Bett,mal in verschiedenen, mal im gleichen Zimmer, mal in verschiedenen, mal auf der gleichen Etage, mal auf verschiedenen. Aber dennoch immer gemeinsam. Davon, dass diese Nettigkeiten, so klein oder groß sie auch sein mögen, sie so sehr rühren. Dass sie es wertschätzt, dass er extra um ihr eine Freude zu machen noch mal zurück in diesen Laden gelaufen ist um ihr das Kleid zu schenken, in dem sie sich so wertvoll vorkam. Dass sie einfach überwältigt ist von einer weiteren fast fremden Person ein so aufwendiges Präsent erhalten zu haben. Sie weint. Ich weine. Mama kommt rein und macht uns auf ihn aufmerksam, der er allein im Wohnzimmer sitzt, sie meint er sei einsam, wir sollen zu ihm gehen und verschwindet wieder aus der Tür, eine, zwei, drei Folgen ihr. Ich bleib im Zimmer zurück, in jenem Raum der in zwei Tagen vollkommen verlassen sein wird. Raus hier, dann biege ich ab, die Treppe hinauf, noch zwei mal scharf rechts und fallen lassen. Liege halb auf der heruntergerutschten Decke, halb auf dem Holzboden, schaue durch's Fenster über mir und sehe Sterne. Ich schreib dir wie sehr mich die Schönheit, dieser kleinen leuchtenden Punkte immer wieder fesselt und sage dir du solltest sie dir auch anschauen. Keine Antwort. Ich patsch ein wenig Melancholie in eine Sms an dich. Keine Antwort. Ich bin ehrlich, ich schreib "Ich brauche dich.". Keine Antwort. Ich liege da und denke "Normalerweise bin ich bloß allein, gerade bin ich einsam.", drehe das Display auf den Boden und versuche dich ein bisschen weniger zu brauchen. Klappt nicht. Wieso reichen diese drei klaren Worte an dich nicht ? Hast du nicht mal gemeint, du wärst immer für mich da. Ich weiß, ich mache ständig davon Nutzen und meist zu den unmöglichsten Zeitpunkten, aber wirklich. Ich bin allein, hätte man mich heute morgen gefragt, ob ich jemanden habe der für mich da ist, hätte ich einige aufzählen können, größtenteils die Leute, die jetzt bei ihm sitzen und ihm sein Einsamsein nehmen, und dich. Aber sie sind dort und du bist.. Wo bist du ? Was machst du ? Ist es da so witzig, dass du keine schlecht gelaunten Personen wie mich erträgst ? Bin ich dir zu anstrengend ? Ich möchte nicht so sein. Ich möchte glücklich sein, wer will das nicht ? Und andere glücklich machen. Ich würde nichts lieber tun als dich glücklich zu sehen und zu wissen ich bin der Grund dafür. Aber trotz all dem, was ich sein will aber nicht bin und all dem, was ich bin aber nicht sein will. Brauche ich DICH! Nicht irgendwen, sondern dich und nur dich. Ich brauche dich. Wenn du willst dann können wir reden, wenn du möchtest können wir uns auch einfach stillschweigend im Dunkeln in die Augen schauen, ganz gleich, solange du da bist. Hier bist. Bei mir bist.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen